Politiker | Mitglieder | Twitter | Wahlergebnisse | International | Niedersachsen | NRW | Umfragen | Zitate

Landtagswahl in Bayern: Piraten erreichen 2,0%

16. September 2013 15:19

Diese Nacht um 2 Uhr hat der Wahlleiter das offizielle Ergebnis bekannt gegeben – und damit ist es amtlich: die Piratenpartei erreicht bei ihrer ersten Landtagswahl in Bayern die Marke von 2,0%:

Landtagswahlergebnis Bayern 15.9.2013


* ÖDP = Ökologisch Demokratische Partei

rechnerische Wahlgewinner

CDU
Mit diesen Zahlen wird die Koalitionsrechnerei ziemlich einfach – die CDU hat zwar nur 47,7%, trotzdem damit die absolute Mehrheit, da 14,1% aller Stimmen unter den Tisch fallen, da sie individuell die 5%-Hürde nicht überschreiten konnten. Laut Zahlen von der ARD kommt die überwältigende Zahl der Neuwähler von der FDP.

SPD
Die SPD freut sich, über einen Zuwachs von 2 Prozentpunkten auf 20,6%. Als zweitplatzierte Partei ist sie damit zu den Gewinnern zu zählen. Historisch betrachtet ist es allerdings einer der schlechtesten Wahlergebnisse der letzten 50 Jahre.

Piraten
Dem Gefühl nach mögen 2% für die Piraten eine Niederlage sein. Doch mathematisch sieht es anders aus – da die Piraten 2008 noch nicht einmal zur Wahl zugelassen waren, haben sie ein Plus von 121293 Wählerstimmen erhalten. Damit haben sie nicht nur einen symbolischen Erfolg, sondern bekommen erstmals in Bayern eine Staatsfinanzierung für ihren zukünftigen Wahlkampf. Ob diese Zahlen niedrig oder hoch im Vergleich zum Bund sind, lässt sich schwer abschätzen, denn Bayern ist ein sehr eigenes Bundesland – wo sonst gibt es die Freien Wähler und eine Regierung in der absoluten Mehrheit? Und wenn die Piraten im Bund ebenso auf gleicher Höhe mit den Linken rangieren würden – dann wären sie drin.

rechnerische Wahlverlierer

FDP
Diese Wahl – ein Desaster für die FDP. Ergebnis auf 3,3% mehr als halbiert, und aus dem Landtag geflogen.

Die Linke
Sie waren zwar schon vorher nicht im Landtag, aber eine Halbierung von 4,4 auf 2,1% kann man nicht schönrechnen.

Die Rechten
Haben keinen eigenen Balken bekommen, deshalb haben es viele gar nicht gemerkt – die REP muss massive Verluste von 1,4% auf 1% hinnehmen. Die NPD verliert die Hälfte ihrer Wähler und rutscht von 1,2 auf 0,6 Prozent, und ist damit im Promillebereich angekommen.

Verteilung auf die Wahlkreise

Die Verteilung der Piratenstimmen ist recht typisch – gute Resultate in den Städten, schlechtere Resultate auf dem Land. Wobei interessant ist, dass die Spitze nicht bei München, sondern bei Nürnberg liegt. Es folgen die besten 5 Wahlkreise:

Nürnberg-Nord 3,3%
Nürnberg-West 3,3%
Fürth 3,1%
Würzburg-Stadt 3,1%
Augsburg-Stadt Ost 3,0%

Ergebnisse aller Wahlkreise

Datenquelle: http://www.landtagswahl2013.bayern.de/taba2990.html


3 Kommentare

  1. Anonymous
    Geschrieben am 16. September 2013 um 16:23 | Permalink

    Gibt es eine Möglichkeit, die Ergebnisse Kaff-genau zu sehen? Alsich zur letzten Bundestagswahl ind er Stadt gewohnt habe, konnte ich für jeden Stadteil die Ergebnisse sehen. Nun wohne ich in einem Dorf und mich würde interessieren, wie dort abgestimmt wurde.

  2. Der Eskapist
    Geschrieben am 17. September 2013 um 12:26 | Permalink

    Es fällt auf wenn man die Piratenwahlverteilung mit der der anderen Parteien vergleicht das wir zum einen in den gleichen Gebieten stark sind wie die Grünen und das in diesen Gegenden die CSU schwach ist bzw nicht ganz so stark.
    Das war auch schon bei Wahlen in anderen Bundesländern so.
    Ganz klare Wahl nach Milieu. Unser Milieu bzw unsere Stammwähler sind eben die jungen und gebildeten Städter.

    Deswegen gibt es auch Sinn das wir in Berlin den ersten großen Erfolg hatten da Berlin und Hamburg die progresivsten Bundesländer Deutschlands sind.

  3. Lightkey
    Geschrieben am 19. September 2013 um 01:53 | Permalink

    “… eine Regierung in der absoluten Mehrheit?”
    Hamburg? Hab ich jetzt was gewonnen?

    Die richtige Analogie wäre natürlich das Ergebnis in Bayern bei der letzten Bundestagswahl gewesen, wo die Piratenpartei bereits 2 % erhalten hatte, so wie auch bundesweit, es wird nicht besser.

Kommentieren